Ana Casas Broda - Kinderwunsch

in der Bibliothek: Sigrid Kurz - Fanzines 1997 - 2015

25.05.2016
Ana Casas Broda - Ana Playroom V aus: Kinderwunsch, 2006-2012. Inject print on cotton paper
» Bild downloaden
Ana Casas Broda - Milk II, 2010 aus: Kinderwunsch, 2006-2012. Inject print on cotton paper
» Bild downloaden
Ana Casas Broda - Videospiel, 2009 aus: Kinderwunsch, 2006-2012. Inject print on cotton paper
» Bild downloaden
Ana Casas Broda - Bathroom III aus: Kinderwunsch, 2006-2012. Inject print on cotton paper
» Bild downloaden
Sigrid Kurz MB-26/03/2014 aus Experimental Sets C-print, 80 x 80 cm
» Bild downloaden
Sigrid Kurz MAM-25/03/2014 aus Experimental Sets C-Print, 80 x 80 cm
» Bild downloaden

ANA CASAS BRODA
Kinderwunsch


in der Bibliothek:
Sigrid KurzFanzines 1997 - 2015

Eröffnung am 2. Juni 2016, 19:30
Die KünstlerInnen sind bei der Eröffnung anwesend.

Ausstellungsdauer: 3. Juni – 23. Juli 2016
Öffnungszeiten: Di – Fr 15 – 19 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr
   

"Im Buch Kinderwunsch, an dem ich sieben Jahre lang gearbeitet habe, bilden Texte und Fotos eine Erzählung über die Erfahrung, Mutter zu werden und zu sein. Die Arbeit ist ausgerichtet auf eine Reflexion über Fotografie und ihre Verbindung zur Identität. Es werden Themen angeschnitten wie die Darstellung des Mutterseins in der zeitgenössischen Fotografie, die Vorstellung vom Kind, der Körper und Nacktfotos in der Gesellschaft unserer Zeit. Die Erzählung webt eine Handlung,  die  in der Vergangenheit und Gegenwart sich verflechten, in einen konstanten Fluss verschiedener bewusster oder unbewusster Ebenen der Erlebnisse. In Kinderwunsch erforsche ich die Komplexität der Erfahrung, Mutter zu sein, und die der Beziehung zwischen meinen beiden Kindern und mir. Das Rückgrat der Arbeit ist dieses sich ständig verändernde Gewebe der Beziehungen zwischen uns im Prozess meines Mutterwerdens und ihrer Identitätsbildung. Grundlegende Pfeiler des Projekts sind, wie schon in meinen vorherigen Arbeiten, der Körper und das Haus als Ort und Symbol."
(Ana Casas Broda)

„Ana Casas Broda rigorously documents conception, birth and her own volatile and complex identity shifts in her series, Kinderwunsch; „
(susan bright)
http://time.com/3803249/motherhood-reimagined-by-susan-bright/


Ana Casas Broda,
geboren 1965 in Granada, Spanien (Mutter Österreicherin, Vater Spanier), lebt seit 1974 in Mexiko-Stadt. Studium der Fotografie, Malerei und Geschichte. Seit 1983 als Fotografin tätig. Seit 1990 Organisation von Veranstaltungen im Bereich Fotografie (Seminare, Workshops, Konferenzen). Projekt Álbum (Bilderserie mit der Großmutter, Entwicklung eines Buches und einer Ausstellung). 2000 wurde das Buch Álbum vom spanischen Verlag Mestizo veröffentlicht. Seit 2006 Arbeit am Projekt Kinderwunsch. Das Buch Kinderwunsch erschien im Oktober 2013, Verlag La Fabrica (Madrid) in drei Sprachen: Spanisch, Englisch und Deutsch. Im Mai 2014 erhielt Kinderwunsch den zweiten Preis zur Besten Kunstpublikation von 2013 vom spanischen Ministerium für Bildung, Kultur und Sport.
Ana, Gerardo Montiel Klint und Gabriela González Reyes gründeten gemeinschaftlich Hydra, eine Plattfom für fotografische Kunst:  www.lahydra.com
Von 2007 bis 2015 war Ana Casas Broda Koordinatorin und Tutorin des Seminars für zeitgenössische Fotografie im Centro de la Imagen / Mexico City. Mitglied von FLUSS – NÖ Initiative für Foto- und Medienkunst (Wolkersdorf / A. ).
www.anacasasbroda.com

 

SIGRID KURZ
Fanzines 1997-2015

Die in der Bibliothek des Fotohof ausgestellten Fanzines 1997-2015 von Sigrid Kurz sind im Kontext ihrer Fotoarbeiten entstandene in jeweils kleinen Auflagen kopierte Hefte mit dem Titel ISSUES. Ähnlich einem Skript sind unterschiedliche Foto- und Textsequenzen in Beziehung gesetzt. Man findet Bezüge zum Film, zum Ausstellungsraum, zu Medien, die mit Beschreibungen von Szenen, unterschiedliche Fragen zu 'Handlungsraum' und Interviews ergänzt sind. Neben den Fanzines in den Vitrinen sind drei großformatige Arbeiten des ersten und des zuletzt erschienenen Heftes ausgestellt.

– Die Filmnotiz Network der ersten Ausgabe (ISSUE no.1), beschreibt unterschiedliche Lichteinstellungen in Sidney Lumet's gleichnamigen Film. Es ist eines von sechs Einzelblättern, die zusammen die Struktur einer 'Zeitschrift' und gleichzeitig den Beginn der Heftserie bilden.

– Aus der zuletzt erschienenen Ausgabe (ISSUE no.16) werden zwei Fotoarbeiten aus der Serie Experimental Sets gezeigt. Im Mittelpunkt stehen Aufnahmen von Beleuchtungssystemen, wie sie in Ausstellungsräumen für Displays, Präsentationen und Shows Verwendung finden. Sie sind in Szene gesetzt, indem ihre Position verändert wurde und dadurch die ursprüngliche Deckenansicht zur Bodenfläche wird.

„Die Serie Experimental Sets von Sigrid Kurz, stellt erneut Ausstellungsdisplays in den Fokus unserer Betrachtung. Wenn sie Beleuchtungssysteme in anonymisierten Ausstellungshäusern fotografiert, um Ansicht und Betrachterposition in Folge zu verändern, räumt sie jenen Displays die Qualität einer eigenständigen Installation ein, und macht somit das Licht selbst zum skulpturalen Lichtkörper.
Die bewusste Setzung ihrer ungerahmten Fotografien vor ein weißes Bildfeld reflektiert wiederum das Verhältnis zum Ausstellungsraum, dem ihre Arbeiten sowohl inhaltlich als auch formal eingeschrieben sind.“
(Andreas Müller)


Sigrid Kurz,
geboren in Salzburg. Studierte an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz (1982–87). Ihre künstlerische Arbeit umfasst Fotografie, Video, Zeichnung sowie kontextbezogene Installationen und Projekte zu Strukturen des Raumes.
Einzelausstellungen und Beteiligungen: u. a. Salzburg Museum (2015), Fotogalerie Wien (2014), Museum der Moderne, Salzburg (2014), Galerie Cité des Arts, Paris (2014), Salzburger Kunstverein (2013), Galeria Caja Blanca, Mexico City (2011), Landesgalerie Linz am OÖ Landesmuseum (2010), Galerie Fotohof, Salzburg (2009), Galerie Insam (2008), Centro Cultural Conde Duque, Madrid (2006), Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (2005), Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2003), Parasite Art Space, Hong Kong (2002), Medien und Architektur Biennale, Graz (2001), La Panaderia, Mexico City (2000), Galerie Hummel, Wien (1998), USF Contemporary Art Museum, Tampa/Florida (1998), museum in progress, Wien (1993), Galerie Eigen&Art, Berlin (1992). Sigrid Kurz lebt und arbeitet in Wien.