Renate Bertlmann − Angst

Ausstellung: 9. Juni − 5. August 2017

30.05.2017
Renate Bertlmann. Rape - Triptychon, 2013 70 x 105 cm. Digitalfoto auf Dibond
» Bild downloaden
Renate Bertlmann - Die Rache der Braut (aus der Serie der Fehdehandschuhe), 2010 30 x 40 cm , 37,5 x 50 cm Digital-Fotografie, kaschiert auf Dibond
» Bild downloaden
Renate Bertlmann - Reneé ou René : Rape 1- 4, 1977 127 x 230 cm. SW-Fotografie
» Bild downloaden
Renate Bertlmann − Angsthut, 2016 Fujicolor Crystal, 47 x 70 cm, kaschiert auf Dibond
» Bild downloaden
 
Renate Bertlmann
Angst
 
 
Eröffnung: 8. Juni, 19:30 Uhr
Einführung: Gabriele Schor (Direktorin SAMMLUNG VERBUND, Wien)
Ausstellungsdauer: 9. Juni − 5. August 2017
 
FOTOHOF / Inge-Morath-Platz 1-3 / 5020 Salzburg / Austria
 
 
Die Einzelausstellung Angst von Renate Bertlmann im FOTOHOF versammelt Fotoarbeiten, Videos und installative Inszenierungen aus vier Jahrzehnten. Die Auswahl folgt der Logik ihres umfangreichen multimedialen feministisch-subversiven Werks angewandt auf Fragen der Zeit. 
 
Der ursprüngliche und zugunsten von Angst aufgegebene Titel Rape bezog sich auf mehrere Arbeiten von Bertlmann: auf Fotoarbeiten der letzten Jahre (z.B. Braut und Bräutigam, 2013) wie auch auf fundamentale Serien der 1970er Jahre, zB. Renée ou René (Rape) von 1977, die über den erotischen Reiz von Dominanz- und Submissionsritualen hinaus generell den Gewaltanteil im gesellschaftlichen Verhältnis der Geschlechter thematisieren. 
 
Angst fasst in der räumlichen Kombination von Fotografien, Videos und Objekten, immer wieder auch hinter- und abgründig erotisch aufgeladen, eine verbreitete Lust an der Angst vor dem anderen als gesellschaftliche Befindlichkeit ambivalent zusammen.
 
"Renate Bertlmann hat sich einem rebellischen Geist verschrieben. Nahezu obsessiv verweist ihre Kunst auf unsere Körper, dringt zu deren intimen Zonen vor und gibt ihnen eine Stimme. Sexualität, Berührung und Verdrängtes hebt sie hervor und macht diese zur Bühne ihres künstlerischen Agierens. Nach Sigmund Freud ist die Befriedigung hemmungslosen Triebanspruchs mit dem Realitätsprinzip einer zivilisierten Gesellschaft letztlich unvereinbar, aus diesem Spannungsverhältnis nährt sich Bertlmanns Kunst. Es gelingt ihr, das Lustprinzip aus allen Poren herauszulocken und damit dem Realitätsprinzip die Stirn zu bieten. Es geht in ihrer Kunst um nichts Geringeres als die Erschaffung eines kósmos (altgriech. Weltordnung), nämlich des kósmos AMO ERGO SUM (ich liebe also bin ich), den sie seit rund 50 Jahren in den Bereichen Pornografie, Ironie und Utopie entfaltet."
(Gabriele Schor: Amo ergo sum. In: Renate Bertlmann.- München: Prestel 2016, S. 9
 
Renate Bertlmann, *1943 in Wien; lebt und arbeitet in Wien. 
Sie erhält 2017 den Großen Österreichischen Staatspreis, der jährlich für ein künstlerisches Lebenswerk verliehen wird. 
 
Presse-Vorbesichtigungen und Gesprächstermine mit den Künstlern sind nach Vereinbarung möglich. Kontaktieren Sie uns bitte per Telefon +43 662 849296 oder per Email an fotohof@fotohof.at, um einen Termin zu vereinbaren.