Zurück zur Übersicht

Alexandra Vogt

The Dim Feet of White-Maned Desires

Autoren: Klaus Honnef, Harri Laakso
Sprache: Deutsch / Englisch
Format: 26 x 21 cm
ISBN: 978-3-901756-58-0
Preis: 33.00 €

Fotohof edition 2005, Vol. 58


Buch bestellen

190 Seiten, 183 Farbabbildungen, Softcover

Alexandra Vogts Arbeiten, in denen Pferde und junge Mädchen die Hauptrolle spielen, entstehen in enger und kontinuierlicher Zusammenarbeit mit den Protagonistinnen. In ihrem  künstlerischen Werk arbeitet Alexandra Vogt seit 1997 an einer modellhaften Rekonstruktion eines gleichermaßen archetypischen wie autobiografischen Wunschtraums. Ihre Arbeiten sind durch eine Spannung bestimmt, die sich durch das Aufeinandertreffen von zwei fotografischen Ästhetiken aufbaut: der überhöhten Inszenierung einer Geschichte und der nüchternen fotografischen Abbildung. In ihren Foto- und Videoarbeiten stellt Alexandra Vogt das mit den Pferden ausgelebte Körpergefühl jedoch nicht nur als befreiendes, sondern zugleich auch als extrem verunsicherndes dar. Die Pferde in ihren Bildern vermitteln exzessive Körperlichkeit. Dieser Exzess drückt sich zum einen durch ein Übermaß an Kraft und Vitalität aus, zum anderen aber auch in Verletzungen. Sie vermitteln ein unbehagliches Körpergefühl der Versehrtheit, das die unversehrte Welt der Pferderomantik in Frage zu stellen scheint. Letztlich aber zerstört das Moment der Körperlichkeit die Fantasiewelt nicht, sondern gibt ihr erst ihre Erfahrungsdichte. Das Besondere dabei ist: Die Bilder wirken traumatisch, sie identifizieren jedoch kein bestimmtes Trauma.

 

»Thema des Projekts ist, angefangen mit einem bestimmten Typus pubertärer Mädchen -  den

„Pferdemädchen“ - und deren Widerstand gegen die Initiation in die Realitäten des „Erwachsenseins“, eine Archäologie der Sehnsüchte und der mit ihnen verbundenen Konflikte, die meine Biografie ebenso wie die Biografie all der Frauen geprägt haben, die einmal „Pferdemädchen“ gewesen sind.

Durch die rückwirkende Identifikation mit den Sehnsüchten und Konflikten der „Pferdenärrinen“ versuche ich, Schlüsselmomente einer bestimmten Form weiblicher Identitätsbildung zu bergen und in Video- und Fotoarbeiten darzustellen.«  Alexandra Vogt

 

Beispielseiten



 
Zurück zur Übersicht