Friedl Kubelka

Geboren: 1946
Nationalität: Austria
Lebt in: Vienna

Neben einer kaufmännischen Lehre entstehen um 1962 die ersten Fotografien.
1965-69 Grafische Lehr- und Versuchsanstalt in Wien.
1973 gründet Kubelka ihr eigenes Fotoatelier, 1991 die Schule für Fotografie in Wien, um den Mängeln im staatlichen Ausbildungsangebot für Fotokünstler und Fotografen entgegenzuwirken.
Der Einzugsbereich der Schule hat sich schnell internationalisiert.
Seit 1975 hält Kubelka auch Vorlesungen in den USA und Europa und ist publizistisch tätig.
1984 "Förderungspreis des Bundes für bildende Kunst".
1971 begann Kubelka mit ihrer - ab1972 chronologisch strukturierten - fotografischen Selbstdarstellung. Die "Jahresportraits" (ab 1974 auch "24-Stunden-Portraits" anderer Personen und das 100teilige Portrait ihrer Mutter) sind Zeugnis einer radikalen Selbstbeobachtung und -entäußerung, aber auch der Disziplinierung durch die strenge Einhaltung einer formgebenden Zeitstruktur.
Kubelka fotografiert auch architektonische Stadtteildokumentationen.
1984 erhielt sie den "Förderungspreis für künstlerische Fotografie" des BMUK.

© Fisch und Fleisch, 1995.

  • Ausstellungen
  • Bücher
  • Bilder
  • Bibliothek
The Castle (Das Schloss)
von 12.03.2015 bis 25.04.2015
Véronique Bourgoin, Juli Susin
Österreichische Dokumentarfotografie
von 22.01.2015 bis 07.03.2015
Helmut Steinecker, Elisabeth Czihak, Matthias Aschauer, Christopher Mavric, Rudolf Strobl, Otto ...
Ursprung
von 20.11.2014 bis 17.01.2015
Otmar Thormann