Rolf Aigner

Geboren: 1952
Nationalität: Austria
Lebt in: St. Peter

Während des Studiums (1972-1976 Literatur- und Sprachwissenschaft in Wien und Brüssel), begann Aigner, sich künstlerisch und theoretisch mit Fotografie zu befassen. (Erste Ausstellung in Brüssel, University Libre).
Anfang der achtziger Jahre engagiert Aigner sich im "Verein zur Förderung künstlerischer Fotografie" für die Gründung der "Fotogalerie Wien" im "Werkstätten und Kulturhaus" und für eine "neue Fotografie".
Gleichzeitig tritt er mit seinem ersten, 1975-1984 entstehenden Portfolio "Heimatkunde.Fotos aus der Provinz" hervor.
Geschult an der strukturalistischen Ethnologie Claude Lévi-Strauss´ (Aigners Diplomarbeit befasste sich mit dem Mythos im Denken von Lévi Strauss), gestaltet Aigner das Bildinventar seiner Heimat neu.
In den folgenden Portfolios, die über mehrere Jahre parallelverschoben entstehen und deren Bildmaterial zunehmend variabel eingesetzt wird, verschiebt sich die Perspektive von der Natur und Gesellschaft ("Politische Plakate", 1983/86, "Naturgeschichte" 1985/87) über eine Untersuchung des Mediums als Medienkritik ("Bildersturm", 1984/86, "Bilderflut I-V", seit 1986) zu einer wechselseitigen Durchdringung von Bilderwelten (Déja vu", 1988/92, "simultan", seit 1988), wobei die Montage der Fotos zueinander immer wichtiger wird.

  • Bibliothek
Das Haus (ausgestellt)
von 24.07.2014 bis 13.09.2014
Aglaia S. Konrad
TERMINI
von 20.05.2014 bis 12.07.2014
Heidi Specker
Laurenz Berges - Bernhard Fuchs - Jitka Hanzlová
von 27.03.2014 bis 17.05.2014
Bernhard Fuchs, Laurenz Berges, Jitka Hanzlová
ROB HORNSTRA & ARNOLD VAN BRUGGEN
von 30.01.2014 bis 22.03.2014
Rob Hornstra
Markus Krottendorfer - Phantom of the Poles
von 14.11.2013 bis 18.01.2014
Alfred Seiland, Markus Krottendorfer